Ziele
  Bohrungen
  Gefüge
  Bayern
  Quartär
  Tertiär
  Kreide
  Jura
  Trias
  Perm
  Karbon
  Devon
  Silur
  Kambrium
  Berlin
  Quartär
  Hamburg
  Hessen
  Tertiär
  Perm
  Karbon
  Quartär
  Tertiär
  Kreide
  Jura
  Trias
  Perm
  Karbon
  Devon
  Saarland
  Sachsen
  Quartär
  Tertiär
  Kreide
  Jura
  Trias
  Perm
  Karbon
  Devon
  Quartär
  Tertiär
  Kreide
  Jura
  Trias
  Perm
  Glossar
Fachliche Grundlagen > Genese und Geogenese > Geogenetische Definition > Lockergesteine

Anmoorbildung

Liste Geogenetische Definitionen für Lockergesteine

Überbegriffe Moorbildungen

Unterbegriffe -

Download Begriffsdefinition 'Anmoorbildung' als PDF

Status gültig
Kürzel Hm
Erläuterung Moorbildung aus mineralischer und feinverteilter organischer Substanz (15 - 30 Masse-%).
Synonyme Moorerde, anmoorige Böden

Kategorisierung petrogenetisch
Englisch small peat layers, half-bog, peaty soil
Zusammensetzung / Merkmale Gemisch aus mineralischer und feinverteilter organischer Substanz (15 - 30 Masse-%).
Entstehung Anmoorbildungen entstehen bei hoch anstehendem Grund- und / oder Stauwasser, wodurch es zu einer verringerten Humuszersetzung kommt. Dies tritt häufig in Baum bestandenen Niederungs- oder Feuchtheidegebieten auf.
Bildungsprozess sedentär
• sedimentär
Bildungsraum terrestrisch
• semiterrestrisch
• subhydrisch
telmatisch
Bildungsmilieu palustrisch
topogen
ombrogen
• soligen
Abgrenzung
Anmerkung Torfdecken, die weniger als 30 cm mächtig sind, werden in der GK25 auch als Anmoor dargestellt. In Folge einer Degradierung ehemaliger Moorstandorte durch Entwässerung und Nutzung entstehen Moorfolgeböden und Anmoore.
Literatur AD-HOC-AG BODEN (2005): Bodenkundliche Kartieranleitung. – 5. Aufl.; 438 S.; Hannover.
CASPERS, G. (2010): Unterscheidung von Torfarten in der bodenkundlichen und geologischen Kartierung. – Telma, 40: 33–66.
MENKE, B.: Anmoor – In: HINZE, C., JERZ, H., MENKE, B. & STAUDE, H. (1989): Geogenetische Definitionen quartärer Lockergesteine für die Geologische Karte 1 : 25 000 (GK 25). – Geologisches Jahrbuch, A 112: 154.
Bearbeitung Erstbearbeitung: MENKE, B. (1984)
Neubearbeitung: BAURIEGEL, A., BLANKENBURG, J., CASPERS, G., MCLEOD, A., OBST, K., ROßKOPF, N. (2019)

Abbildung 1
Basenreiches Anmoor, Anmoorgley (Pulheim, Neuss, NRW; Foto: GD NRW 2012)

Inspire Code
Genutzt für BoreholeML Nein
Begriffs-ID 254
Eltern-ID 253
Hierarchie 2
Änderungsdatum 01.04.2021

Link https://www.geokartieranleitung.de/desktopmodules/gkalist/api/3a09cbdd-f677-45bf-8142-fc2df41b94b6
Excel https://www.geokartieranleitung.de/desktopmodules/gkalist/api/excel/3a09cbdd-f677-45bf-8142-fc2df41b94b6
JSON https://www.geokartieranleitung.de/desktopmodules/gkalist/api/json/3a09cbdd-f677-45bf-8142-fc2df41b94b6
CSV https://www.geokartieranleitung.de/desktopmodules/gkalist/api/csv/3a09cbdd-f677-45bf-8142-fc2df41b94b6

Zur Liste 'Geogenetische Definitionen für Lockergesteine' zurück
Zitiervorschrift:
AG Geologie: Geologische Kartieranleitung, Anmoorbildung; 04.09.2023.- Online im Internet: https://www.geokartieranleitung.de/Fachliche-Grundlagen/Genese-und-Geogenese/Geogenetische-Definition/Lockergesteine/entry/3a09cbdd-f677-45bf-8142-fc2df41b94b6/mid/3427, Abrufdatum 30.05.2024 um 11:20 Uhr.
(Letzte Aktualisierung dieser Seite: Last update : 04.09.2023 10:21:46)
© AG Geologie