Ziele
  Bohrungen
  Gefüge
  Bayern
  Quartär
  Tertiär
  Kreide
  Jura
  Trias
  Perm
  Karbon
  Devon
  Silur
  Kambrium
  Berlin
  Quartär
  Hamburg
  Hessen
  Tertiär
  Perm
  Karbon
  Quartär
  Tertiär
  Kreide
  Jura
  Trias
  Perm
  Karbon
  Devon
  Saarland
  Sachsen
  Quartär
  Tertiär
  Kreide
  Jura
  Trias
  Perm
  Karbon
  Devon
  Quartär
  Tertiär
  Kreide
  Jura
  Trias
  Perm
  Glossar
Fachliche Grundlagen > Genese und Geogenese > Geogenetische Definition > Lockergesteine

Übergangsmoortorf

Liste Geogenetische Definitionen für Lockergesteine

Überbegriffe Moorbildungen

Unterbegriffe -

Download Begriffsdefinition 'Übergangsmoortorf' als PDF

Status gültig
Kürzel Hue
Erläuterung Unter dem Einfluss nährstoffarmer Grund- und Oberflächenwässer entstandene Moorbildung
Synonyme

Kategorisierung petrogenetisch
Englisch transition mire peat
Zusammensetzung / Merkmale Die Zusammensetzung ist je nach Ausgangsvegetation sehr unterschiedlich: Holzgewächse (Betula, Pinus, Picea, nur in NW-Deutschland z.T. Myrica); Zwergsträucher, insbesondere Heidekrautgewächse; Moose und Arten der Kleinseggenrasen (Sphagnum, insbesondere sect. subsecunda, cuspidata, cymbifolia, z. T. Braunmoose, Carex, Eriophorum, Menyanthes, Scheuchzeria). Auffällige Torfarten sind Kiefern-und Fichtenbruchtorfe sowie Sphagna cuspidata-Torfe, z. T. mit Scheuchzeria.
Entstehung Die Vermoorung erfolgt unter dem Einfluss nährstoffarmer Grund- und Oberflächenwässer.
Bildungsprozess sedentär
• sedimentär
Bildungsraum terrestrisch
• semiterrestrisch
• subhydrisch
telmatisch
Bildungsmilieu palustrisch
topogen
ombrogen
• soligen
Abgrenzung Es bestehen fließende Übergänge zum → Hochmoortorf und zum → Niedermoortorf.
Anmerkung In Norddeutschland erfolgt nur eine Zweigliederung der Moorbildungen in → Hochmoortorfe und → Niedermoortorfe, wobei die Sphagna cuspidata-Torfe mit oder ohne Scheuchzeria häufig zu den Hochmoortorfen gerechnet werden. In Süddeutschland, wo typische Hochmoortorfe stärker zurücktreten, wird eine Dreigliederung in Hoch-, Übergangs- und Niedermoortorfe bevorzugt.
Literatur AD-HOC-AG BODEN (2005): Bodenkundliche Kartieranleitung. – 5. Aufl.; 438 S.; Hannover.
AMELUNG, W., BLUME, H.-P., FLEIGE, H., HORN, R., KANDELER, E., KÖGEL-KNABNER, I., KRETZSCHMAR, R., STAHR, K. & WILKE, B.-M. (2018): Scheffer / Schachtschabel – Lehrbuch der Bodenkunde. – 17. überarb. u. erg. Aufl.: 750 S.; Stuttgart (Springer Spektrum).
CASPERS, G. (2010): Die Unterscheidung von Torfarten in der bodenkundlichen und geologischen Kartierung. – Telma, 40: 33–66.
DIN 4047-4 (1998): Landwirtschaftlicher Wasserbau. – Teil 4: Begriffe, Moore und Moorböden. Ausgabedatum: 1998-02, 12 S.; Berlin (Beuth).
ELLENBERG, H. (1982): Vegetation Mitteleuropas mit den Alpen. – 3. Aufl.: 989 S.; Stuttgart.
GÖTTLICH, K.H. (Hrsg.) (1990): Moor- und Torfkunde. – 3. Aufl.: 529 S.; Stuttgart.
GROSSE-BRAUCKMANN, G. (1964): Einige wenig beachtete Pflanzenreste in nordwestdeutschen Torfen und die Art ihres Vorkommens. – Geologisches Jahrbuch., 81: 621–644.
GROSSE-BRAUCKMANN, G. (1972, 1974): Über pflanzliche Makrofossilien I und II. – Telma, 2: 19–55; 4: 51–117.
GROSSE-BRAUCKMANN, G., HACKER, E. & TÜXEN, J. (1977): Moore in der bodenkundlichen Kartierung ein Vorschlag zur Diskussion. – Telma, 7: 39–54.
JOOSTEN, H., CLARKE,D. (2002): Wise use of mires and peatlands – Background and principles including a framework for decision-making.– International Mire Conservation Group / International Peat Society, 304 S.; Totnes, Devon.
MCLEOD, A. (2016): Unveröffentlichte Aufnahmen Bastau-Niederung. - Geologischer Dienst NRW; Krefeld
MEIER-UHLHERR, R., SCHULZ, C. & LUTHARDT, V. (2015): Steckbriefe Moorsubstrate. – 2. unveränd. Aufl. – Hochschule für nachhaltige Entwicklung (HNE) Eberswalde (Hrsg.); Berlin. www.mire-substrates.com
Menke, B. (1968): Ein Beitrag zur pflanzensoziologischen Auswertung von Pollendiagrammen, zur Kenntnis früherer Pflanzengesellschaften in den Marschrandgebieten der schleswig-holsteinischen Westküste und zur Anwendung auf die Frage der Küstenentwicklung. – Mitteilungen der florensoziologischen Arbeitsgemeinschaft, N.F., 13: 195–224.
MENKE, B. & SCHMEIDL H.: Übergangsmoortorf – In: HINZE, C., JERZ, H., MENKE, B. & STAUDE, H. (1989): Geogenetische Definitionen quartärer Lockergesteine für die Geologische Karte 1 : 25 000 (GK 25). – Geologisches Jahrbuch A112: 152–153.
OVERBECK, F. (1975): Botanisch-geologische Moorkunde. – 719 S.; Neumünster.
ROESCHMANN, G., GROSSE-BRAUCKMANN, G., KUNTZE, H., BLANKENBURG, J. & TÜXEN, J. (1993): Vorschläge zur Erweiterung der Bodensystematik der Moore. – Geologisches Jahrbuch, F 29: 3–49.
SUCCOW, M. & JOOSTEN, H. (Hrsg.) (2001): Landschaftsökologische Moorkunde. – 2. Aufl., 622 S.; Stuttgart (Schweizerbart).
TÜXEN, J. (1979): Vorschlag einer typologischen Ordnung der niedersächsischen Hochmoore. – Telma, 9: 15–29.
Bearbeitung Erstbearbeitung: MENKE, B. & SCHMEIDL, H. (1984)
Überarbeitung: BAURIEGEL, A., BLANKENBURG, J., CASPERS, G., MCLEOD, A., OBST, K., ROßKOPF, N. (2019)

Abbildung 1
Übergangsmoor (im Bereich des Tollsee, Mecklenburg-Vorpommern, MV; Foto: R. MEIER-UHLHERR et al. 2011)

Inspire Code
Genutzt für BoreholeML Nein
Begriffs-ID 259
Eltern-ID 253
Hierarchie 2
Änderungsdatum 01.04.2021

Link https://www.geokartieranleitung.de/desktopmodules/gkalist/api/72288196-0f89-48d2-abdc-22e3e51d6e26
Excel https://www.geokartieranleitung.de/desktopmodules/gkalist/api/excel/72288196-0f89-48d2-abdc-22e3e51d6e26
JSON https://www.geokartieranleitung.de/desktopmodules/gkalist/api/json/72288196-0f89-48d2-abdc-22e3e51d6e26
CSV https://www.geokartieranleitung.de/desktopmodules/gkalist/api/csv/72288196-0f89-48d2-abdc-22e3e51d6e26

Zur Liste 'Geogenetische Definitionen für Lockergesteine' zurück
Zitiervorschrift:
AG Geologie: Geologische Kartieranleitung, Übergangsmoortorf; 04.09.2023.- Online im Internet: https://www.geokartieranleitung.de/Fachliche-Grundlagen/Genese-und-Geogenese/Geogenetische-Definition/Lockergesteine/entry/72288196-0f89-48d2-abdc-22e3e51d6e26/mid/3427, Abrufdatum 30.05.2024 um 11:05 Uhr.
(Letzte Aktualisierung dieser Seite: Last update : 04.09.2023 10:21:46)
© AG Geologie