Ziele
  Bohrungen
  Gefüge
  Bayern
  Quartär
  Tertiär
  Kreide
  Jura
  Trias
  Perm
  Karbon
  Devon
  Silur
  Kambrium
  Berlin
  Quartär
  Hamburg
  Hessen
  Tertiär
  Perm
  Karbon
  Quartär
  Tertiär
  Kreide
  Jura
  Trias
  Perm
  Karbon
  Devon
  Saarland
  Sachsen
  Quartär
  Tertiär
  Kreide
  Jura
  Trias
  Perm
  Karbon
  Devon
  Quartär
  Tertiär
  Kreide
  Jura
  Trias
  Perm
  Glossar
Fachliche Grundlagen > Genese und Geogenese > Geogenetische Definition > Lockergesteine

Marsch

Liste Geogenetische Definitionen für Lockergesteine

Überbegriffe Meeres- und Küstenablagerungen > Küstenablagerungen

Unterbegriffe Dwog
Epilitorale Ablagerungen
Groden

Download Begriffsdefinition 'Marsch' als PDF

Status gültig
Kürzel MAR
Erläuterung Überwiegend feinkörnige, marine und brackische, häufig anthropogen veränderte Sedimente im Küstenbereich
Synonyme

Kategorisierung geomorphologisch, petrogenetisch
Englisch marsh / salt marsh
Zusammensetzung / Merkmale Marschsedimente sind feinsandige Schluffe und Tone in unterschiedlichen Mischungsverhältnissen. Aufgrund von eingelagertem, zum Teil stark zertrümmertem Muschelschill können sie partienweise kalkhaltig sein. Teilweise enthalten sie auch einen Anteil organischer Bestandteile.
Entstehung Mit dem Begriff Marsch werden marine und brackische Sedimente unterschiedlicher Entstehung im Küstenbereich zusammengefasst, deren primäre Merkmale durch anthropogene Einflüsse oft verändert sind. Infolge der Eindeichung und Entwässerung kommt es zur Entsalzung, Konsolidierung, Entkalkung und Tonverlagerung.
Bildungsprozess Sedimentation
klastisch
pedogen
anthropogen
Bildungsraum • litoral (supra- bis eulitoral)
terrestrisch
Bildungsmilieu sedimentär
Anmerkung Marsch ist ein Sammelbegriff, unter dem verschiedene, ihrem ursprünglichen Ablagerungsmilieu entzogene Sedimenttypen zusammengefasst beschrieben werden.
Parallel dazu wird der Begriff Marsch auch als Landschaftsbegriff oder als Bodentyp verwendet. Hier besteht ein hohes Verwechselungspotenzial, das zu Missverständnissen führen kann.
Der Begriff Marsch wurde z. B. in Schleswig-Holstein auf der GK25 verwendet. Bei zukünftigen geologischen Kartierungen sollte auf den Begriff jedoch zugunsten von fachlich präziseren Bezeichnungen verzichtet werden. Dafür können spezifische Angaben zur anthropogenen Überprägung (z. B. Marschhufenbeet) dienen.
Literatur AD-HOC-ARBEITSGRUPPE BODEN (2005): Bodenkundliche Kartieranleitung. – 5. Auflage: 438 S.; Hannover.
BURBAUM, B. & FILIPINSKI, M. (2006): Die Böden Schleswig-Holsteins. Entstehung, Verbreitung, Nutzung, Eigenschaften und Gefährdung. – 108 S.; Flintbek (Landesamt für Natur und Umwelt des Landes Schleswig-Holstein).
GEHRT, E., BENNE, I., EILERS, R., HENSCHER, M., KRÜGER, K. & LANGNER, S. (2013): Das Landschafts- und Bodenentwicklungsmodell der niedersächsischen Marschen für die Geologische Karte und Bodenkarte 1:50.000. – Siedlungs- und Küstenforschung im südlichen Nordseegebiet (SKN), 36: 31–47.
LIEDTKE, H. & MARCINEK, J. [Hrsg.] (2002): Physische Geographie Deutschlands. – 3. überarbeitete und erweiterte Auflage: 786 S.; Gotha und Stuttgart (Klett).
LÜDERS, K. & LUCK, G. (1976): Kleines Küstenlexikon. – 3. Auflage, 240 S.; Hildesheim (Lax).
MARTIN, C. & EIBELMAIER, M. [Hrsg.] (2003): Lexikon der Geowissenschaften (Buchausgabe). – Auflage 1999-2001: 2840 S.; Heidelberg, Berlin (Spektrum).
SCHÄFER, A. (2005): Klastische Sedimente: Fazies und Sequenzstratigraphie. – 414 S.; München (Elsevier).
SCHEFFER, F. & SCHACHTSCHABEL, P. (2009): Lehrbuch der Bodenkunde. – 16. Auflage: 570 S.; Stuttgart (Spektrum).
Seite „Marschland“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 12. Juli 2013, 22:33 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Marschland&oldid=120493432 (Abgerufen: 15. Juli 2013, 09:21 UTC)
Bearbeitung Erstbearbeitung: MENKE, B. (1986)
Überarbeitung: SCHWARZ, C., GEHRT, E., KAUFHOLD, H., OBST, K., GRUBE, A., MEINSEN, J. (2020)

Inspire Code
Genutzt für BoreholeML Nein
Begriffs-ID 331
Eltern-ID 6
Hierarchie 3
Änderungsdatum 12.03.2021

Link https://www.geokartieranleitung.de/desktopmodules/gkalist/api/ba216280-ff54-4bfb-95c2-b73e13416b2e
Excel https://www.geokartieranleitung.de/desktopmodules/gkalist/api/excel/ba216280-ff54-4bfb-95c2-b73e13416b2e
JSON https://www.geokartieranleitung.de/desktopmodules/gkalist/api/json/ba216280-ff54-4bfb-95c2-b73e13416b2e
CSV https://www.geokartieranleitung.de/desktopmodules/gkalist/api/csv/ba216280-ff54-4bfb-95c2-b73e13416b2e

Zur Liste 'Geogenetische Definitionen für Lockergesteine' zurück
Zitiervorschrift:
AG Geologie: Geologische Kartieranleitung, Marsch; 04.09.2023.- Online im Internet: https://www.geokartieranleitung.de/Fachliche-Grundlagen/Genese-und-Geogenese/Geogenetische-Definition/Lockergesteine/entry/ba216280-ff54-4bfb-95c2-b73e13416b2e/mid/3427, Abrufdatum 30.05.2024 um 12:24 Uhr.
(Letzte Aktualisierung dieser Seite: Last update : 04.09.2023 10:21:46)
© AG Geologie