Ziele
  Bohrungen
  Gefüge
  Bayern
  Quartär
  Tertiär
  Kreide
  Jura
  Trias
  Perm
  Karbon
  Devon
  Silur
  Kambrium
  Berlin
  Quartär
  Hamburg
  Hessen
  Tertiär
  Perm
  Karbon
  Quartär
  Tertiär
  Kreide
  Jura
  Trias
  Perm
  Karbon
  Devon
  Saarland
  Sachsen
  Quartär
  Tertiär
  Kreide
  Jura
  Trias
  Perm
  Karbon
  Devon
  Quartär
  Tertiär
  Kreide
  Jura
  Trias
  Perm
  Glossar
Fachliche Grundlagen > Genese und Geogenese > Geogenetische Definition > Lockergesteine

Schwemmlöss

Liste Geogenetische Definitionen für Lockergesteine

Überbegriffe Umlagerungsbildungen > Verschwemmungsablagerungen

Unterbegriffe -

Download Begriffsdefinition 'Schwemmlöss' als PDF

Status gültig
Kürzel low
Erläuterung Flächenhaft abgespülter Löss (vorwiegend Grobschluff)
Synonyme

Kategorisierung petrogenetisch
Englisch alluvial loess
Zusammensetzung / Merkmale Schwemmlöss setzt sich aus vorwiegend Grobschluff zusammen, der wechselnde Mittelschluff- und Feinsandgehalte enthält. Er ist hell ockergelb gefärbt, meist karbonatfrei, örtlich auch karbonathaltig bis -reich. Schwemmlöss ist teilweise feingeschichtet und enthält stellenweise dünne Sandlinsen und Lagen aus Sand, Feinschluff und Ton. Vereinzelt sind Kies- und Gruskomponenten eingeschaltet, die stellenweise auch in dünnen Bändern auftreten können. Er ist üblicherweise humusfrei, nur vereinzelt können humose Lagen enthalten sein.
Entstehung Schwemmlöss entsteht durch flächenhafte Abspülung von Löss in Einzugsgebieten mit (noch) nicht in ausreichendem Maß durch Vegetation geschützten Bodenoberflächen. Die Bildung von Schwemmlöss erfolgte daher häufig ± synsedimentär zur Lössablagerung. Die nachfolgende Verschwemmung führte zur Akkumulation des Lösssediments an Unterhängen und in Tiefenbereichen. Nach seinem Eintrag in Tiefenlinien fand örtlich ein kurzer fluviatiler Transport statt.
Bildungsprozess verspült
Bildungsraum terrestrisch
Hang
Bildungsmilieu sedimentär
Abgrenzung
  • Löss ist ein karbonathaltiges bis -reiches, ungeschichtetes, kaltzeitliches äolisches Sediment aus hauptsächlich Schluff. 
  • Sandstreifenlöss stellt ein kaltzeitliches äolisches Sediment dar, das sich aufgrund variierender Windgeschwindigkeiten aus wechsellagerndem, feingeschichtetem (Grob-) Schluff und Feinsand zusammensetzt. 
  • Hochflutablagerungen bestehen aus feinklastischen Schluffen mit einem Ton- und Sandanteil bzw. Fein- bis Mittelsand mit wechselnden Anteilen an Schluff und Ton. Durch flächenhaften Absatz sind Hochflutablagerungen im fluviatilen Ablagerungsraum weit verbreitet. Organische Substanz, Pflanzenreste oder Torfe können als Horizonte oder Einschaltungen auftreten. 
  • Hochflutlehm wird von ± humusfreien pleistozänen Flusshochwasserabsätzen mit unterschiedlichen Sand-, Schluff- und Tonanteilen gebildet. Nur untergeordnet tritt Schichtung auf. 
  • Auenlehm besteht aus ± humosen, i. w. S. braunen holozänen Flusshochwasserabsätzen mit unterschiedlichen Körnungen aus hauptsächlich im Zuge der Bodenerosion von Ackerflächen abgetragenem Solummaterial. 
  • Eine → Abschwemmmasse bestehet aus im Verlauf junger Bodenerosion abgeschwemmtem und in tieferen Bereichen akkumuliertem, ± humosem Bodenmaterial.
Anmerkung Die gesonderte Ausweisung von Schwemmlöss als petrogenetischer Begriff bildet als lössbürtige Ablagerung aufgrund ihrer charakteristischen Beschaffenheit und Eigenschaften innerhalb der Schwemmsedimente eine Ausnahme.
Literatur HINZE, C.: Schwemmlöss. – In: HINZE, C., JERZ, H., MENKE, B. & STAUDE, H. (1989): Geogenetische Definition quartärer Lockergesteine für die Geologische Karte 1 : 25 000 (GK 25). – Geologisches Jahrbuch, A 112: 57.
Bearbeitung Erstbearbeitung: HINZE, C. (1985)
Neubearbeitung: KÖSEL, M., FLECK, W. (2019)

Abbildung 1
Schwemmlöss im Lösshügelland bei Heilbronn-Frankenbach (Lkr. Heilbronn; Foto: LGRB Baden-Württemberg)

Inspire Code
Genutzt für BoreholeML Nein
Begriffs-ID 165
Eltern-ID 199
Hierarchie 3
Änderungsdatum 19.03.2021

Link https://www.geokartieranleitung.de/desktopmodules/gkalist/api/aa758b28-b67e-4bcc-9bd8-295464318233
Excel https://www.geokartieranleitung.de/desktopmodules/gkalist/api/excel/aa758b28-b67e-4bcc-9bd8-295464318233
JSON https://www.geokartieranleitung.de/desktopmodules/gkalist/api/json/aa758b28-b67e-4bcc-9bd8-295464318233
CSV https://www.geokartieranleitung.de/desktopmodules/gkalist/api/csv/aa758b28-b67e-4bcc-9bd8-295464318233

Zur Liste 'Geogenetische Definitionen für Lockergesteine' zurück
Zitiervorschrift:
AG Geologie: Geologische Kartieranleitung, Schwemmlöss; 04.09.2023.- Online im Internet: https://www.geokartieranleitung.de/Fachliche-Grundlagen/Genese-und-Geogenese/Geogenetische-Definition/Lockergesteine/entry/aa758b28-b67e-4bcc-9bd8-295464318233/mid/3427, Abrufdatum 15.06.2024 um 18:48 Uhr.
(Letzte Aktualisierung dieser Seite: Last update : 04.09.2023 10:21:46)
© AG Geologie